Chambre des salaries Luxembourg

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
CSL Die Arbeitnehmerkammer

Die Arbeitnehmerkammer auf einen Blick

Imprimer PDF

Die Arbeitnehmerkammer steht im Dienste der privatrechtlich Beschäftigten.

Was ist die Arbeitnehmerkammer?

Die Arbeitnehmerkammer (CSL) wurde als Überlegungs- und Beratungsorgan der offiziellen Stellen gegründet; sie ist unmittelbar in die Gesetzgebungsprozeduren des Landes eingebunden.

Die Aufgaben, die ihr per Gesetz vom 4. April 1924 übertragen wurden, zielen auf die Verteidigung der beruflichen Interessen und die Vertretung ihrer Mitglieder hin.

Die Arbeitnehmerkammer genießt den Status einer bürgerlichen Person und besitzt finanzielle Autonomie, unterliegt allerdings der Aufsicht des Ministeriums für Arbeit und Beschäftigung.

Wie setzt sich die Arbeitnehmerkammer zusammen?

Sie besteht aus Vertretern der privaten Arbeitnehmer und Rentner, die alle fünf Jahre nach dem Verhältniswahlrecht direkt gewählt werden, und zwar auf der Grundlage gewerkschaftlicher Listen. Auf diesem Wege wurde auch Herr Jean-Claude Reding zum Präsidenten der Arbeitnehmerkammer gewählt.

Was sind ihre Aufgaben?

  1. beratende Aufgaben durch die Erarbeitung von Stellungnahmen („Avis“, etwa 100 pro Jahr) zu Gesetzentwürfen und großherzoglichen Verordnungen;
  2. repräsentative Vertretung in den beratenden Gremien des Staates;
  3. Information durch eine Reihe von Veröffentlichungen für die Angestellten und die Arbeitswelt im Allgemeinen;
  4. Mitwirkung an der beruflichen Grundausbildung durch Planung und Organisation der fachlichen Bildung der zukünftigen Angestellten;
  5. Weiterbildung für Erwachsene durch ein umfangreiches Angebot an Schulungen, Abendkursen, Seminaren usw.

Verschiedene Abendkurse und Seminare werden auch in deutscher Sprache angeboten.

Wer gehört zur Arbeitnehmerkammer?

Jeder Arbeitnehmer und Rentner, der in Luxemburg beschäftigt ist oder war, ungeachtet seiner/ihrer Staatsangehörigkeit oder seines/ihres Wohnortes, ist verpflichtend Mitglied einer Berufskammer, die seine/ihre berufliche und soziale Zugehörigkeit repräsentiert, zu sein. Aus diesem Grunde sind alle im Privatbereich (d.h. nicht-staatlich) Beschäftigten sowie die Bediensteten der CFL (der Luxemburgischen Eisenbahn) automatisch Mitglieder der Arbeitnehmerkammer.

Der Beitrag zur Kammer ist obligatorisch. Die Mitgliedsbeiträge garantieren die Unabhängigkeit der Arbeitnehmerkammer und ermöglichen ihr, eine Vielzahl von Aufgaben im Interesse ihrer Mitglieder wahrzunehmen.

Die Arbeitnehmerkammer vertritt 430.000 Arbeitnehmer und Rentner mit privatrechtlichem Statut.

Welches sind die verschiedenen Organe der Kammer?

  1. Die Vollversammlung ist das oberste Organ der Arbeitnehmerkammer. Sie besteht aus 60 Mitgliedern, die bei den letzten Sozialwahlen im Jahre 2013 gewählt wurden, und ist in 9 Berufsgruppen unterteilt. Ihre Hauptaufgaben bestehen darin, Stellungnahmen („Avis“) zu Gesetzentwürfen und großherzoglichen Verordnungen zu verabschieden und die Leitlinien für die Tätigkeit der Arbeitnehmerkammer festzulegen.
  2. Vier interne Ausschüsse, in die sich die Mitglieder der Vollversammlung einschreiben können, beteiligen sich an der Ausarbeitung von Stellungnahmen zu Gesetzentwürfen, die der Kammer vorgelegt wurden.
  3. Der Ausschuss („le comité“), der von der Vollversammlung gewählt wurde, ist mit der Erledigung der laufenden Geschäfte betraut.

.

 

Partager

AddThis Social Bookmark Button