Page d'accueil

Die Überwachung am Arbeitsplatz

Welche Personen sind geschützt?

Geschützt sind alle natürlichen Personen, die Gegenstand einer Verarbeitung personenbezogener Daten sind.

Was ist unter dem Begriff "personenbezogene Daten" genau zu verstehen?

Unter „personenbezogenen Daten” versteht man alle Informationen jedweder Art und unabhängig von ihrem
Träger, einschließlich Klang und Bild, die eine identifizierte oder identifizierbare Person betreffen…; als identifizierbar
wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu
einer Kennnummer oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen, die Ausdruck der physischen, physiologischen,
genetischen, psychischen, kulturellen, sozialen oder wirtschaftlichen Identität dieser natürlichen
Person sind, identifiziert werden kann.

Was ist unter dem Begriff "Verarbeitung personenbezogener Daten" zu verstehen?

Eine Verarbeitung personenbezogener Daten bezeichnet „jeden mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren
ausgeführten Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten wie
das Erheben, das Erfassen, die Organisation, die Speicherung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen,
das Abfragen, die Verwendung, die Offenlegung durch Übermittlung, Verbreitung oder eine andere Form der
Bereitstellung, den Abgleich oder die Verknüpfung, das Sperren, das Löschen oder die Vernichtung.”

Wer ist für die Durchführung der Datenverarbeitung verantwortlich?

Der Verantwortliche ist die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein
oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten
entscheidet.

Folglich handelt es sich dabei grundsätzlich um die natürliche oder juristische Person, die die in ihrem Auftrag
erfolgende Durchführung der Datenverarbeitung beschließt.

Welche Vorschriften und Bedingungen sind seitens der Person einzuhalten, die personenbezogene Daten verarbeiten möchten?

Jeder Verantwortliche muss sich über die nachstehenden Punkte vergewissern:

  • die Daten auf rechtmäßige Weise, nach Treu und Glauben und in einer nachvollziehbaren Weise
    zu verarbeiten;
  • den Grundsatz der Zweckbindung einzuhalten: die Daten dürfen nur für einen oder mehrere festgelegte,
    eindeutige und legitime Zwecke verarbeitet werden;
  • Daten zu verwenden, die dem Zweck angemessen und erheblich sowie auf das für die festgelegten
    Zwecke notwendige Maß beschränkt sind;
  • die sachliche Richtigkeit der Daten zu garantieren und diese erforderlichenfalls auf den neuesten
    Stand zu bringen;
  • die Speicherdauer der Daten zu begrenzen;
  • eine angemessene Sicherheit der Daten zu gewährleisten (insbesondere Schutz vor unbefugter
    oder unrechtmäßiger Verarbeitung, vor unbeabsichtigtem Verlust, unbeabsichtigter Zerstörung
    oder unbeabsichtigter Schädigung).

Der Verantwortliche muss jederzeit die Einhaltung sämtlicher dieser Verpflichtungen nachweisen können.

Eine Verarbeitung ist nur dann rechtmäßig, sofern sie einer der 6 durch die Rechtsvorschriften zum Schutz
personenbezogener Daten festgesetzten Vorbedingungen entspricht.

La finalité poursuivie par le traitement doit être légitime

Le traitement de données personnelles n’est possible que s’il existe une raison suffisamment légitime pour le justifier.

Celui qui souhaite traiter des données doit en principe solliciter l’accord de la personne concernée. Néanmoins dans un certain nombre de cas un traitement de données est nécessaire par exemple pour la bonne exécution d’un contrat, pour respecter une obligation de service public ou une obligation légale, ou encore pour protéger la vie de la personne visée par le traitement.

La finalité du traitement doit être clairement établie et mise en évidence

L’utilisation des données personnelles doit être strictement limitée à la finalité explicitement déterminée au préalable.

Aussi le traitement doit être nécessaire pour atteindre les buts expressément fixés d’avance par l’auteur du traitement. Une transmission des données récoltées à des tiers n’est possible que si la finalité d’utilisation par ces tiers est exactement la même.

Le principe de proportionnalité et de nécessité

Ce principe implique que le traitement doit se limiter aux données pour lesquelles il existe un rapport direct avec la finalité initiale du traitement. Ces données doivent non seulement être utiles, mais aussi nécessaires par celui qui les traite. Donc les données traitées ne doivent pas excéder ce qui est nécessaire pour atteindre le but poursuivi.

Les données traitées doivent être correctes et actuelles

Le traitement doit être loyal

La collecte, l’enregistrement, l’utilisation et la transmission des données personnelles doivent se faire de bonne foi, et non pas à l’insu de la personne concernée.

Ainsi l’utilisation ultérieure des données personnelles à des fins autres que celles initialement prévues est en principe interdite.

Sécurité et confidentialité des données

Les données personnelles doivent être traitées de manière confidentielle et être stockées à des endroits et sur du matériel sûrs.

Les données sensibles ne peuvent en principe pas être traitées

Les traitements de données qui mettent à jour les opinions, convictions, l’état de santé ou la vie sexuelle, sont interdits. La loi prévoit néanmoins quelques cas de figures exceptionnels où de tels traitements sont possibles.

Wann können personenbezogene Daten verarbeitet werden?

Laut Gesetz dürfen personenbezogene Daten nur in den nachstehenden Fällen verarbeitet werden:

  • sofern die Verarbeitung zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, der der
    Verantwortliche unterliegt, oder
  • sofern die Verarbeitung für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen
    Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen oder dem
    oder den Dritten übertragen wurde, denen die Daten mitgeteilt wurden, oder
  • sofern die Verarbeitung für die Erfüllung eines Vertrags, dessen Vertragspartei die betroffene
    Person ist, oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich ist, die auf Anfrage
    der betroffenen Person erfolgen, oder
  • sofern die Verarbeitung zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder des
    oder der Dritten, denen die Daten mitgeteilt wurden, erforderlich ist, sofern nicht die Interessen
    oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder
  • sofern die Verarbeitung erforderlich ist, um lebenswichtige Interessen der betroffenen Person zu
    schützen, oder
  • sofern die betroffene Person ihre Einwilligung gegeben hat. Die Einwilligung muss jedoch ausdrücklich
    erfolgen und kann jederzeit widerrufen werden.Laut Gesetz dürfen personenbezogene Daten nur in den nachstehenden Fällen verarbeitet werden:

 

Dans quelles conditions est-ce qu'un traitement de données personnelles à des fins de surveillance sur le lieu de travail peut être mis en place par un employeur?

L’article L.261-1 du Code du travail stipule ainsi qu’un traitement de données à caractère personnel à des fins de surveillance des salariés ne peut être mis en œuvre par l’employeur que dans les cas visés à l’article 6, paragraphe 1er, lettres a) à f), du règlement (UE) 2016/679[1] 2 (RGPD).

Selon le régime général posé par le RGPD, ce serait notamment :

  • lorsque le traitement des données personnelles du salarié est nécessaire à l’exécution de son contrat de travail, ou encore
  • lorsque l’employeur est soumis à une obligation légale rendant nécessaire le traitement des données personnelles du salarié, ou encore
  • lorsqu’en raison de son intérêt légitime l’employeur pourrait justifier une surveillance,

qu’un traitement des données personnelles du salarié à des fins de surveillance pourrait être envisagé par l’employeur.

Notons que lorsque l’employeur invoque son intérêt légitime pour justifier la surveillance, la mise en œuvre de celle-ci nécessite que l’employeur mette en balance son propre intérêt légitime avec la nécessité de protéger les droits et libertés fondamentales du salarié concerné, tel son droit au respect de sa vie privée sur le lieu de travail, le droit au respect de son image, etc.

Dans tous ces cas, il reste toujours à apprécier si la surveillance est proportionnelle et nécessaire par rapport à la finalité recherchée.

En plus du droit à l’information de la personne concernée, l’employeur doit, avant de mettre en place la surveillance, obligatoirement informer la délégation du personnel ou, à défaut encore, l’Inspection du travail et des mines.

Cette information préalable contient une description détaillée de la finalité du traitement envisagé, ainsi que des modalités de mise en œuvre du système de surveillance et, le cas échéant, la durée ou les critères de conservation des données, de même qu’un engagement formel de l’employeur de la non-utilisation des données collectées à une finalité autre que celle prévue explicitement dans l’information préalable.

Lorsque la surveillance est mise en place :

  • pour les besoins de sécurité et de santé des salariés
  • pour le contrôle de production ou des prestations du salarié, lorsqu’une telle mesure est le seul moyen pour déterminer le salaire exact, ou
  • dans le cadre d’une organisation de travail selon l’horaire mobile

elle ne pourra se faire qu’avec l’accord de la délégation du personnel, conformément aux dispositions des articles L.211-8, L.414-9 du code du travail, sauf lorsque par cette surveillance l’employeur répond à une obligation légale ou réglementaire.

Pour tout traitement de données mis en œuvre à des fins de surveillance sur le lieu de travail, la délégation du personnel, ou à défaut, les salariés concernés, peuvent, dans les 15 jours suivant l’information préalable, soumettre une demande d’avis préalable relative à la conformité du projet de traitement à des fins de surveillance du salarié dans le cadre des relations de travail à la CNPD, qui doit rendre son avis dans le mois de la saisine. Cette demande a un effet suspensif pendant ce délai. L’employeur ne pourra donc pas mettre en œuvre la surveillance avant d’avoir obtenu l’avis de la CNPD. Les salariés concernés par la surveillance ont en outre le droit d’introduire une réclamation auprès de la CNPD. Une telle réclamation ne constitue ni un motif grave, ni un motif légitime de licenciement.

 

 

[1] . Règlement (UE) 2016/679 du Parlement européen et du Conseil du 27 avril 2016 relatif à la protection des personnes physiques à l’égard du traitement des données à caractère personnel et à la libre circulation de ces données et abrogeant la directive 95/46/ CE (règlement général sur la protection des données - RGPD)

Welche Rechte haben die von einer Datenverarbeitung betroffenen Personen?

Die Rechtsvorschriften zum Schutz personenbezogener Daten bezwecken die Erzielung eines Gleichgewichts
zwischen der Erfordernis zur Gewährleistung des Grundsatzes der Achtung der Privatsphäre und der Erfordernis,
die personenbezogenen Daten der Bürger in Umlauf zu bringen und zu verwalten.

Das Recht auf Privatsphäre ist definiert als das Recht einer Person, ihr Leben bei einem Minimalmaß an äußeren
Eingriffen nach eigenen Vorstellungen zu führen. Dieses Recht umfasst den Schutz vor jedweder Verletzung des
Rechts am Namen, des Rechts an der eigenen Abbildung, des Rechts an der Stimme, des Rechts auf Privatleben,
des Rechts auf Ehre und Ansehen, des Rechts auf Vergessenwerden oder des Rechts an seiner eigenen
Biographie.

Die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte beschränkt das Recht auf Privatsphäre
nicht nur auf die Privatwohnung: „Die Achtung der Privatsphäre muss auch bis zu einem gewissen Maße das
Recht beinhalten, Beziehungen zu anderen Menschen herzustellen und zu entwickeln. Es gibt keinen prinzipiellen
Grund, die beruflichen oder gewerblichen Tätigkeiten davon auszuschließen.” (Urteil vom 16. Dezember
1992, Niemietz gegen Deutschland, A/251-B)

Zur Gewährleistung dieses Gleichgewichts verfügt jede von einer Datenverarbeitung betroffene Person über
eine bestimmte Anzahl an Rechten, die mit der Verordnung (EU) 2016/679 erweitert wurden.

Dabei handelt es sich um das Recht auf Unterrichtung, das Recht auf Auskunft, das Recht auf Berichtigung und
das Recht auf Löschung der Daten, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, das Recht auf Datenübertragbarkeit,
das Widerspruchsrecht, das Recht, dem Profiling und der automatisierten Verarbeitung seiner Daten
zu widersprechen, das Beschwerderecht und das Recht auf Schadensersatz.

Recht auf Unterrichtung

Unmittelbar bei der betroffenen Person erhobene Daten

Die betroffene Person hat das Recht, zum Zeitpunkt der bei ihr selbst erfolgenden Erhebung der sie betreffenden
Daten über die nachstehenden Faktoren unterrichtet zu werden:

  • den Namen und die Kontaktdaten des Verantwortlichen;
  • gegebenenfalls die Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten (siehe Frage 497);
  • die Zwecke der Verarbeitung und deren Rechtsgrundlage;
  • sofern die Verarbeitung auf dem berechtigten Interesse des Verantwortlichen beruht, ist dessen
    berechtigtes Interesse anzugeben;
  • den oder die Empfänger der Daten;
  • die Dauer, für die die Daten gespeichert werden, oder andernfalls die Kriterien für die Festlegung
    dieser Dauer;
  • das Bestehen ihrer anderen Rechte (Recht auf Auskunft über die Daten, Berichtigung und Löschung
    der Daten, Recht auf Einschränkung der Verarbeitung usw.);
  • ob die Bereitstellung der Daten gesetzlich oder vertraglich vorgeschrieben oder verpflichtend ist
    und die Folgen einer eventuellen Nichtbereitstellung;
  • das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung oder von Profiling;
  • die gegebenenfalls erfolgende Verwendung der Daten für einen anderen Zweck.

Nicht bei der betroffenen Person erhobene Daten

Wenn die Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden:

  • ist anzugeben, aus welcher Quelle die Daten stammen und ob sie aus einer öffentlich zugänglichen
    Quelle stammen, und
  • erteilt der Verantwortliche die vorstehend angegebenen Informationen innerhalb der nachstehenden
    Fristen*:

           - innerhalb einer angemessenen Frist nach Erlangung der personenbezogenen Daten, längstens
             jedoch innerhalb eines Monats, oder
           - falls die personenbezogenen Daten zur Kommunikation mit der betroffenen Person verwendet
             werden sollen, spätestens zum Zeitpunkt der ersten Mitteilung an sie, oder
          - falls die Offenlegung an einen anderen Empfänger beabsichtigt ist, spätestens zum Zeitpunkt
            der ersten Offenlegung.

Darüber hinaus sei darauf hingewiesen, dass jeder jederzeit das Recht hat, auf Verlangen innerhalb eines Monats
unterrichtet zu werden, sowie über jedwede Verletzung des Schutzes seiner Daten in Kenntnis gesetzt zu
werden.

Auskunftsrecht

Die betroffene Person hat das Recht auf Auskunft über die verarbeiteten Daten und die sich aus dem Recht auf
Unterrichtung ergebenden Informationen sowie auf Erhalt einer kostenlosen Kopie der Daten. Im Falle der Beantragung
weiterer Kopien, kann der Verantwortliche für jede weitere Kopie ein angemessenes Entgelt verlangen.

Recht auf Berichtigung

Hierbei handelt es sich um das Recht auf Beantragung der unverzüglichen Berichtigung unrichtiger Daten, sowie
um das Recht auf Vervollständigung unvollständiger Daten.

Recht auf unverzügliche Löschung der Daten

Dieses Recht kommt zum Tragen, sobald die Daten für den verfolgten Zweck nicht mehr notwendig sind, wenn
die Verarbeitung auf der Einwilligung beruht und diese Einwilligung widerrufen wird, im Falle der gerechtfertigten
Ausübung des Widerspruchsrechts, im Falle einer unrechtmäßigen Datenverarbeitung, wenn die Löschung
zur Gewährleistung der Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, und wenn die Erhebung der
Daten im Rahmen von Diensten erfolgte, die Kindern/Jugendlichen unter 16 Jahren angeboten wurden.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass in Bezug auf die Ausübung dieses Rechts Ausnahmen bestehen,
und dies insbesondere soweit die Verarbeitung für die nachstehenden Zwecke erforderlich ist:

  • zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung/auf Information;
  • zur Gewährleistung der Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung;
  • aus Gründen des öffentlichen Interesses im Bereich der öffentlichen Gesundheit;
  • für im öffentlichen Interesse liegende Archivzwecke, wissenschaftliche oder historische Forschungszwecke
    oder statistische Zwecke;
  • zur Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Widerspruchsrecht

Wenn die Verarbeitung im Rahmen der Ausübung einer öffentlichen Aufgabe erfolgt oder auf dem berechtigten
Interesse des Verantwortlichen beruht, hat die betroffene Person das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer
besonderen Situation ergeben, Widerspruch gegen die Verarbeitung einzulegen, es sei denn, das öffentliche
Interesse überwiegt.

Überdies hat jede Person das Recht, Widerspruch gegen die Verarbeitung ihrer Daten zum Zwecke der Direktwerbung
einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Dieses Recht kann während der Überprüfung der Daten infolge einer Anzweiflung der Richtigkeit der Daten
ausgeübt werden, wenn die Verarbeitung unrechtmäßig ist und die betroffene Person die Löschung der personenbezogenen
Daten ablehnt und stattdessen die Einschränkung ihrer Verarbeitung verlangt, oder wenn der
Verantwortliche die Daten nicht länger benötigt, die betroffene Person sie jedoch zur Verteidigung ihrer Rechtsansprüche
benötigt, oder auch wenn die betroffene Person Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegt und die
Verarbeitung eingeschränkt wird, solange noch nicht feststeht, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen
überwiegen.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Wenn die Verarbeitung auf der Einwilligung der betroffenen Person beruht oder mithilfe automatisierter Verfahren
erfolgt, hat die betroffene Person das Recht, die automatische Übermittlung der Daten seitens des Verantwortlichen
an einen anderen Verantwortlichen zu beantragen.

Profiling und automatisierte Datenverarbeitung

Jede Person hat das Recht, sich einer Entscheidung zu widersetzen, die auf einer automatisierten Verarbeitung
- einschließlich Profiling - beruht, sofern diese ihr gegenüber rechtliche Wirkung entfaltet oder sie in ähnlicher
Weise erheblich beeinträchtigt, es sei denn, die Entscheidung ist für den Abschluss/die Erfüllung eines Vertrags
erforderlich, erfolgt mit ausdrücklicher Einwilligung der betroffenen Person oder die Verarbeitung ist aufgrund
von europäischen oder nationalen Rechtsvorschriften des Verantwortlichen zulässig.

ACHTUNG IN BEZUG AUF SENSIBLE DATEN: Sensible Daten dürfen nicht Gegenstand einer solchen Verarbeitung
sein, es sei denn, die betroffene Person hat ihre ausdrückliche Einwilligung gegeben oder die Verarbeitung erfolgt
im öffentlichen Interesse und es wurden angemessene Maßnahmen zum Schutz der Rechte und Freiheiten getroffen.

Beschwerderecht

Jede natürliche Person kann auf Grundlage der Rechtsvorschriften zum Schutz personenbezogener Daten bei
der Nationalen Kommission für den Datenschutz (CNPD) eine Beschwerde wegen der Verletzung ihrer Rechte
einlegen. Die CNPD unterrichtet den Beschwerdeführer über den Fortgang und die Ergebnisse der Beschwerde.

Recht auf Schadensersatz

Der Verantwortliche muss den seitens der betroffenen Person erlittenen Schaden ersetzen, sofern er nicht
nachweisen kann, dass er nicht dafür verantwortlich ist.

Recht auf Rechtsbehelf

Das Gesetz sieht auch ein Recht auf einen Rechtsbehelf gegen einen Verantwortlichen und sogar gegen die
Entscheidungen der CNPD vor, sowie das Recht, sich von einer Einrichtung/Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht
vertreten zu lassen, die im Bereich des Schutzes der Rechte und Freiheiten der Personen in Bezug auf
den Schutz ihrer personenbezogenen Daten tätig ist.

Somit können Behörden, Unternehmen, Vereinigungen und sonstige Einrichtungen, die personenbezogene Daten
erheben, speichern, verwenden und übermitteln, dies nur unter den durch das Gesetz aus dem Jahr 2002
festgesetzten Bedingungen tun.

Diese Einrichtungen müssen die betroffene Person darüber in Kenntnis setzen und ihr den mit der seitens des
Gesetzes als „Verarbeitung personenbezogener Daten” bezeichneten Tätigkeit verfolgten Zweck mitteilen.

Diese Verarbeitung muss sich auf das für die ursprünglich festgesetzten Zwecke notwendige und verhältnismäßige
Maß beschränken.

Demnach muss jede Verwendung der Daten unter Einhaltung strenger Vorschriften erfolgen, deren Kontrolle
seitens der Nationalen Kommission für den Datenschutz gewährleistet wird.

Aufgrund dessen sieht das Gesetz vor, dass jedes Dateisystem, das Informationen in Bezug auf Personen enthält,
vor seiner Einrichtung entweder der Aufsichtsbehörde anzuzeigen oder von dieser zu genehmigen ist (je
nach Art der Daten oder der Verarbeitung).

Die Rechtsvorschriften zum Schutz personenbezogener Daten finden sowohl auf elektronische Dateisysteme
als auch auf Dateisysteme in Papierform, Audio- und Videoaufzeichnungen usw. Anwendung.

Das Gesetz regelt auch die Verarbeitung von Daten in Bezug auf die öffentliche Sicherheit, die Verteidigung, die
Forschung, die Gesundheit und die Verfolgung von Straftaten oder die Staatssicherheit.

Kurz gesagt: Sobald eine natürliche oder juristische Person Daten erhebt, erfasst und/oder speichert, finden die
Rechtsvorschriften in Bezug auf den Schutz personenbezogener Daten Anwendung.

* siehe unmittelbar bei der betroffenen Person erhobene Daten

Droit à l'information

Données recueillies directement auprès de la personne

La personne concernée a le droit d’être informée au moment où les données la concernant sont collectées auprès d’elle-même sur les éléments suivants :

  • l’identité et les coordonnées du responsable du traitement ;
  • le cas échéant, les coordonnées du délégué à la protection des données (voir explications p.40) ;
  • la finalité du traitement et sa base légale ;
  • si le traitement est basé sur l’intérêt légitime du responsable du traitement, son intérêt légitime est à spécifier ;
  • le ou les destinataires des données ;
  • la durée de conservation des données, sinon les critères employés pour la déterminer ;
  • l’existence de ses autres droits (droit d’accès, à la rectification, à l’effacement, à la limitation des données etc.) ;
  • le caractère réglementaire, contractuel ou obligatoire ou non de la fourniture des données et les conséquences d’un éventuel refus ;
  • l’existence d’une prise de décision automatisée ou d’un profilage ;
  • le cas échéant l’utilisation des données à une autre fin.

Données non collectées auprès de la personne concernée

Si les données ne sont pas recueillies directement auprès de la personne concernée :

  • la source des données doit être indiquée avec la précision si la source est accessible au public ou pas, et
  • le responsable du traitement doit fournir les informations énumérées ci-avant[1] :
    • dans un délai raisonnable après avoir obtenu les données à caractère personnel, mais ne dépassant pas un mois, ou
    • si les données à caractère personnel doivent être utilisées aux fins de la communication avec la personne concernée, au plus tard au moment de la première communication avec ladite personne, ou
    • s'il est envisagé de communiquer les informations à un autre destinataire, au plus tard lorsque les données à caractère personnel sont communiquées pour la première fois.

Notons en outre que toute personne a toujours le droit d’être informée sur demande dans un délai d’un mois, ainsi que d’être informée de toute violation de ses données.

 

[1]  Données recueillies directement auprès de la personne.

Droit d'accès

La personne concernée a le droit d’accéder aux données traitées avec les informations relevant du droit à l’information et d’obtenir une copie gratuite des données. Précisons qu’en cas de demande de copies supplémentaires, le responsable du traitement pourra demander le paiement de frais raisonnables pour toute copie supplémentaire.

Droit de rectification

Il s’agit du droit de demander la rectification de données inexactes dans les meilleurs délais, ainsi que du droit d’obtenir que des données incomplètes soient complétées.

Droit à l'effacement des données dans les meilleurs délais

Ce droit joue dès que les données ne sont plus nécessaires pour la finalité visée, lorsque le traitement est basé sur le consentement et que le consentement est retiré, dans le cas de l’exercice justifié du droit d’opposition, lorsque le traitement de données est illicite, lorsque l’effacement est nécessaire pour garantir le respect d’une obligation légale, lorsque les données sont collectées dans le cadre de services proposés à des enfants/jeunes de moins de 16 ans.

Notons que des exceptions existent quant à l’exercice de ce droit et cela notamment dans les cas suivants :

  • exercice du droit à la liberté d’expression/d’information ;
  • nécessité de garantir le respect d’une obligation légale ;
  • intérêt public dans le cadre de la santé publique ;
  • archivage dans l’intérêt public, recherche scientifique ou historique, statistiques ;
  • défense de droits en justice.

Droit d'opposition

Lorsque le traitement a lieu dans le cadre de l'exercice d’une mission publique ou que le traitement est basé sur l’intérêt légitime du responsable du traitement, la personne concernée a le droit de s’opposer pour des rai­sons tenant à sa situation particulière au traitement, sauf si l’intérêt public prime.

En outre, toute personne a le droit de s’opposer à un traitement de ses données à des fins de prospection, y compris au profilage lié à une telle prospection.

Droit à la limitation du traitement

Ce droit peut être exercé pendant la vérification des données suite à une mise en doute de l’exactitude des données ou lorsque le traitement est illicite et la personne concernée s’oppose à l’effacement, mais demande la limitation ou encore lorsque le responsable du traitement n’a plus besoin des données, mais que la personne concernée en a besoin pour la défense de ses droits en justice ou encore lorsque la personne concernée s’oppose au traitement et le traitement est alors limité pendant le temps nécessaire pour vérifier si des motifs légitimes du responsable du traitement prévalent.

Droit à la portabilité

Lorsque le traitement est fondé sur le consentement de la personne concernée ou lorsque le traitement est effectué à l’aide de procédés informatisés, la personne concernée a le droit de demander que les données soient d’office transférées par le responsable du traitement à un autre responsable du traitement.

Profilage et traitement automatisé de données

Toute personne a le droit de s’opposer à une décision basée sur un traitement automatisé, y compris le profilage, lorsqu’il produit des effets juridiques ou affecte la personne significativement de manière similaire. Sauf si le traitement est nécessaire à la conclusion/ exécution d’un contrat ou fondé sur le consentement explicite de la personne ou lorsque le traitement est autorisé par le droit européen ou national du responsable du traitement.

Attention aux données sensibles : elles ne peuvent faire l’objet d’un tel traitement que si la personne concernée a donné son consentement explicite ou dans l’intérêt public et que des mesures appropriées de protection des droits et libertés ont été prises.

Droit à la réclamation

Chaque personne physique peut introduire une réclamation auprès de la CNPD pour violation de ses droits sur base de la législation relative à la protection des données personnelles. La CNPD informe le plaignant de l’état d’avancement et de l’issue de la réclamation.

Droit à la réparation

Le responsable du traitement doit réparer le préjudice subi par la personne concernée, sauf à prouver qu’il n’est pas responsable.

Droit de recours

La loi prévoit aussi un droit de recours contre un responsable du traitement, voir même contre les décisions de la CNPD, ainsi que le droit de se faire représenter par un organisme/association sans but lucratif d’intérêt public et actif dans le domaine de la protection des droits et libertés des personnes en matière de protection des données personnelles.

Sitemap