Der Wiedereinstiegsvertrag ist eine Beschäftigungsmaßnahme, die berufliche Wiedereingliederung der am stärksten benachteiligten Bevölkerungsgruppen auf dem Arbeitsmarkt fördert, d.h. Arbeitssuchende im Alter von mindestens 45 Jahren, Arbeitnehmer mit eingeschränkter Arbeitsfähigkeit und die behinderten Arbeitnehmer.

Während des Zeitraums vom 24. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2021 kann ein Wiedereinstiegsvertrag welcher abwechselnd Perioden mit praktischer und theoretischer Ausbildung vorsieht, Arbeitsuchenden ab 30 Jahren angeboten werden oder in externer Wiedereingliederung oder mit Behindertenstatus und für mindestens einen Monat bei ADEM registriert sein.

Bei der Beschäftigung von Arbeitsuchenden im Alter zwischen mindestens 30 und weniger als 45 Jahren wird ein Anteil in Höhe von 50% des sozialen Mindestlohns für ungelernte Arbeitnehmer (siehe Sozialparameter) vom Arbeitnehmer an den Beschäftigungsfonds gezahlt.

Im Falle der Beschäftigung von Arbeitssuchenden:

  • die mindestens 45 Jahre alt sind,
  • sich in einer externen Wiedereingliederung befinden,
  • mit Behindertenstatus, oder
  • dem unterrepräsentierten Geschlechts angehören.

wird die Beteiligung des Unternehmens auf 35% der Vergütung der Arbeitssuchenden reduziert.